Nach Einschätzung der italienischen Datenaufsichtsbehörde IDPA hat das Telekommunikationsunternehmen Wind Tre massiv gegen Datenschutzbestimmungen verstoßen. Die Datenschützer ermittelten, dass das Unternehmen zu Werbezwecken trotz fehlender Einwilligung Kunden per Telefon, E-Mail und SMS kontaktierte.

Strafverschärfend wertete die Aufsichtsbehörde, dass auch Kunden angesprochen wurden, die bereits mehrfach dagegen Widerspruch eingelegt hatten. Zusätzlich hatte das Unternehmen persönliche Daten von Nutzern ohne deren Zustimmung in öffentlichen Verzeichnissen zugänglich gemacht und Apps veröffentlicht, die Daten zur Profilerstellung genutzt haben, ohne dass die Kunden dieser Verarbeitung unmittelbar widersprechen konnten.

Die Behörde bemängelte außerdem, dass ein von Wind Tre beauftragtes Unternehmen nicht ausreichend kontrolliert wurde. Dieses Unternehmen hatte im Auftrag von Wind Tre Kundendaten gesammelt. Während dieser Verstoß mit 200.000 Euro geahndet wird, wurde Wind Tre zu einem Bußgeld in Höhe von 16,7 Mio. Euro verurteilt.

Unabhängig von diesem Bußgeld wurde auch gegen den Telefonbetreiber Iliad wegen Verletzungen der Datenschutzbestimmungen ein Bußgeld von 800.000 € verhängt. Hier bemängelten die Aufsichtsbehörden die Art und Weise des Datenzugriffs durch Mitarbeiter im Netzwerk.

Quelle: Garante per la Protezione dei Dati Personali