Ulrich Kelber, Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Bild: Bundesregierung/Kugler
Ulrich Kelber, Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Bild: Bundesregierung/Kugler

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) Professor Ulrich Kelber begrüßt den Evaluierungsbericht der Europäischen Kommission zur Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Er sieht den Bericht als wichtigen Schritt zur weiteren Vereinheitlichung und verbesserten Durchsetzung des Datenschutzes.

Professor Kelber sagte dazu: „Die DSGVO ist ein großer Erfolg mit gleichzeitig weiterem Verbesserungspotential. Ihre wichtigsten Zielsetzungen wurden erreicht, wie beispielsweise ein gesteigertes Bewusstsein für den Datenschutz oder verbesserte Durchsetzung durch die Aufsichtsbehörden. Weltweit hat sich die DSGVO als Vorbild für neue gesetzliche Regelungen etabliert.“

Das Dokument enthält auch eine der Kernforderungen des BfDI: „Die Datenschutzaufsichtsbehörden müssen finanziell, personell und technisch angemessen ausgestattet werden. Es ist Zeit, dass die verschiedenen Regierungen endlich handeln.“